Hier kommen Neuigkeiten vom Hof, den Pferden, Ponys und was sonst noch so läuft. Individuelle Bilder werden den Pferdebesitzerinnen und -besitzern von Corina Brunner direkt per WhatsApp aufs Handy gesandt. Die untenstehenden Texte stammen von Brigitte Burri.

Ein Platz an der Sonne

Alle sehnen wir uns dieser Tage nach dem Frühling, der noch so weit ist. Auf dem Hof wird aber jede Gelegenheit dazu genutzt, sich die ersten warmen Strahlen auf den Bauch scheinen zu lassen. So Hofkater Fritzi, der sich flugs in den Blumentopf auf die Erika gelegt hat und sein gemütliches Plätzli mit dem ehemaligen Christbäumli teilt. Dessen Kugeln mussten übrigens nicht abgeräumt und versorgt werden, das hat Fritzi beim Spielen gleich selbst besorgt und die Teile zerdeppert. Jetzt freuen wir uns auf die (kugelsichere) Osterdekoration.

Frau Holle reloaded

Man glaubt es kaum, so einen Winter haben wir lange nicht gesehen! Es schneit auch Ende Januar ohne Unterlass, als ob Frau Holle allen zeigen wollte, was sie von der Klimaerwärmung hält. Ein Wunder, dass noch keine Gletscher wachsen. Auch die vierbeinigen „Herrschaften“ machen grosse Augen: „Schon wieder so viel von dem weissen Zeug?“ Abends, wenn sich die Sonne nach den himmlischen Schnee-Orgien scheu hervorwagt, malt die Natur die farbenprächtigsten Bilder: Einen kräftig orangefarbenen Himmel hinter weissen Schneebergen – der perfekte Rahmen, die dickbepelzten Pensionäre ins rechte Licht zu rücken. Wie das wohl noch weitergeht? Und ob es je wieder Frühling wird?

Frau Holle kennt kein Mass

Selten hat Frau Holle ihre Decken derart geschüttelt wie in den Tagen vom 13. bis 18. Januar 2020. Beinahe einen Meter vom «grossen Weiss» hat es in Valendas hingelegt, zur Freude aller Hofbewohner. Während die grossen und kleinen Zweibeiner wie die Verrückten schuften, damit es die Vierbeiner weiterhin bequem haben, viel Heu in der Raufe und ein sauberes Paddock geniessen können, lässt es Frau Holle unverdrossen weiterschneien. Derzeit open End! Aber hey, es ist Winter, und irgendwann wird es auch wieder Frühling. Böse Zungen könnten jetzt behaupten, man sässe im doppelten Lockdown… Gut, wenn die Heubühnen und Speisekammern voll mit Nahrungsmitteln sind!

Der Winter ist da

Genau richtig aufs Weihnachtsfest hat es Frau Holle tüchtig schneien lassen. Zwar leckt der Föhn die weisse Pracht schon wieder weg – zumindest auf den Sonnenseiten der Talschaften -, aber hier in Valendas erfreuen sich die Vierbeiner nach wie vor am pulvrigen Weiss. Da wird galoppiert, getobt, gespielt und sich gewallt. Resultat: alle schön sauber!

Palmartscha im Fernsehen

Spätestens seit „Meteo“ vom 5. November 2020 auf SRF weiss nun auch der Rest der Schweiz, wo die Pferdealtersweide Valendas liegt: „Palmartscha“ ist der Name des Hofs im Siedlungsgebiet rund um Valendas.